Gedenktag des Sel. Johannes Nepomuk Tschiderer - 3.12.2018

Der Selige wirkte unter anderem als Weihbischof und Generalvikar in Feldkirch.

Hast du gewusst, dass der Sel. Carl Lampert nicht der einzige Selige der Diözese Feldkirch in neuerer Zeit ist? Heute - am 3. Dezember - feiern wir in der Diözese Feldkirch einen Seligen, der einmal in Feldkirch Bischof war: den Sel. Johannes Nepomuk von Tschiderer Bischof von Trient, ehem. Weihbischof und Generalvikar in Feldkirch

Johannes Nepomuk von Tschiderer zu Gleifheim, Fürstbischof von Trient von 1843 bis 1860, wurde am 15. April 1777 in Bozen geboren. Er studierte am Franziskanergymnasium in Bozen und an der Universität in Innsbruck. Am 27. Juli 1800 wurde er in Trient zum Priester geweiht. Nach kurzer Seelsorgetätigkeit wirkte er drei Jahre als Theologieprofessor in Trient, neun Jahre als Pfarrer und Dekan in Sarntheim und sieben Jahre als Stadtseelsorger und Dekan in Meran. 1826 wurde Tschiderer ins Trienter Domkapitel berufen und ein Jahr darauf zum Provikar für den deutschsprachigen Teil der Diözese Trient bestellt. 1831 erfolgte die Ernennung zum Generalvikar und Anfang 1832 zum Weihbischof von Brixen, mit Sitz in Feldkirch. Die Nominierung durch Kaiser Franz I. zum Fürstbischof von Trient wurde am 19. Dezember 1834 von Papst Gregor XVI. bestätigt. Schon zu seinen Lebzeiten stand Fürstenbischof Tschiderer wegen seiner Frömmigkeit, Wohltätigkeit und Bescheidenheit, wegen seines Eifers und Bußgeistes bei den Gläubigen in hohem Ansehen. Weit über die Diözese hinaus war er als heiligmäßiger Bischof bekannt. Er starb am 3. Dezember 1860 und wurde am 30. April 1995 von Papst Johannes Paul II. in Trient selig gesprochen.

Tagesgebet:
Allmächtiger und barmherziger Gott,
du hast uns im seligen Bischof Johannes Nepomuk von Tschiderer
einen umsichtigen Hirten geschenkt,
der sich ganz dem Dienst an deinen Gläubigen gewidmet hat.
Schenke uns durch sein Beispiel und seine Fürbitte,
dass wir Christus mit ganzer Hingabe nachfolgen
und offen sind für die Bedürfnisse der Menschen.
Darum bitten wir durch Jesus Christus.

Pfarrer Hubert Lenz

Newsarchiv | Links | Kontakt | Impressum |
Bischöfliches Priesterseminar der Diözesen Innsbruck und Feldkirch