O Tannenbaum, o Tannenbaum! - 11.12.2019

Was für eine Bedeutung hat der Christbaum überhaupt?

In den nächsten zwei Wochen werden wohl in den meisten christlichen Haushalten ein Tannenbaum aufgestellt. In erster Linie sicher, weil man es halt immer so gemacht hat und ohne eine große Reflektion. Das war zumindest auch bei mir immer so der Fall. Es ist einfach eine Tradition so einen Tannenbaum aufzustellen: alle freuen sich, wenn er im Wohnzimmer steht und wenn er dann geschmückt ist um so mehr. Doch was für eine Bedeutung hat dieser Baum eigentlich? Ein Impuls unseres Spirituals hat mir eine ganz neue Sicht darauf gegeben.

Der Weihnachtsbaum wurde erst so richtig ab dem 19. Jahrhundert verwendet, aber geht auf alte Vorstellungen zurück. So dienten zum Beispiel Kerzen und Zweige als Schutzmittel bei der sogenannten „wilden Jagd“. Bei dieser zieht Wotan mit den Seelen der Verstorbenen und verschiedenen Dämonen durch die Gegend. Solche Vorstellungen spielen heute keine Rolle mehr und die Symbole haben eine andere Bedeutung bekommen und wurden auch erweitert.

Das Grün des Baumes zeigt uns, dass selbst in der tiefsten Nacht und in der größten Kälte, Leben sein kann. Auch Jesus wurde nicht in eine Zeit hinein geboren, in der alles schön und gut war: die Römer hielten Israel besetzt und unterdrückten die Juden; es gab konkurrierende Parteien im Judentum und selbst der König in Israel versuchte das neugeborene Jesuskind zu ermorden. Genau in diese so schwierige Situation, sendet Gott seinen Sohn. So dürfen auch wir hoffen, dass es in unseren dunklen Tagen Hoffnung gibt und dass wir auf Gott vertrauen und hoffen dürfen.

Das Licht am Baum steht natürlich für Christus. Wenn man aber bedenkt, dass Weihnachten (zwar nicht genau, aber fast) am kürzesten Tag des Jahres liegt und es somit am längsten dunkel bleibt, so hat das Licht auch noch eine andere Bedeutung. Es steht für den Neubeginn. Ab diesem Tag werden die Tage wieder länger und somit auch wieder heller. Auch mit der Geburt Jesu war das so: etwas Neues, etwas Gewaltiges hat begonnen. Der Tiefpunkt wurde überwunden und nun geht es wieder bergauf.

Was die Christbaumkugeln für ein Symbol sind, das hat mich am meisten überrascht: sie stehen für den Lebensbaum vom Garten Eden. Früher haben die Menschen Früchte an den Baum gehängt, welche die Früchte des zweiten Baumes im Paradies darstellt. Jener Baum, der das ewige Leben gibt und von denen die Menschen nicht essen durften, nachdem sie schon vom Baum der Erkenntnis genommen hatten. Dieser Baum ist durch die Geburt Christi nun wieder zugänglich geworden für die Menschen. Durch Christus erhalten die Menschen das ewige Leben, da er den Tod besiegt hat. Genau das symbolisieren die Christbaumkugeln, auch wenn sie heute aus Glas oder Plastik sind und keine Früchte mehr.

Mit diesen Gedanken im Hinterkopf bekommt man eine ganz andere Sicht auf diese liebgewordene Tradition. Der Weihnachtsbaum, der Tannenbaum, der Christbaum oder wie immer man ihn nennt, ist mehr als eine Tradition: er kann uns zeigen, was es für uns Menschen bedeutet, dass Jesus vor über 2000 Jahren auf die Welt gekommen ist. So kann er uns auch helfen, die Bedeutung von Weihnachten besser zu verstehen.

Ich wünsche euch allen ein glückliches und gesegnetes Weihnachtsfest. Und vielleicht denkt ihr an diesen Text, wenn ihr den Baum schmückt oder wenn ihr dann O Tannenbaum singt.

Christoph Konzett

Newsarchiv | Links | Kontakt | Impressum | Datenschutz
Bischöfliches Priesterseminar der Diözesen Innsbruck und Feldkirch